HrvatskiEnglishDeutsch
counterUkupno posjetitelja2128087
Samstag18August2018
Ein Film inspiriert durch Pater Vjeko
Donnerstag, 12. April 2007 Geschrieben von fra Ivica Perić

Ein Film inspiriert durch Pater VjekoNeulich ist ein Film herausgekommen, der durch Pater Vjeko inspiriert worden ist. Der Film trägt zwei Titel. Der amerikanische lautet “Beyond the Gates“, wohingegen die europäische Version “Shooting Dogs“ heißt. Die Handlung spielt in den Vororten von Kigali. Der Produzent und Filmautor ist David Belton. David war in Kivumu, wo ich ihn auch kennengelernt hatte. Das war im Jahre 2003 nach meiner Ankunft in Kivumu. Die Autoren dieses Filmes heißen Richard Alwyn und David Belton. Sie sind beide Journalisten, die in dieser Zeit Berichterstatter für das britische BBC waren. Hier nun nur einer von den Exzerpten, was hier im Internet über Pater Vjeko geschrieben steht: „ Im Jahre 1994, an mehreren Tagen, waren Belton und die anderen Journalisten, die mit ihm waren, von Pater Vjeko bewirtet worden, einem Priester aus Bosnien.

Mehrere Male hatte Pater Vjeko die Journalisten vor den gefährlichen Übergriffen der Extremisten der Hutu bewahrt, die ihre Anwesenheit nicht tolerieren wollten. Einmal geschah es, dass die Journalisten von betrunkenen Mörderern mit Waffen aufgehalten wurden. Pater Vjeko ging glücklicherweise dazwischen und rettete ihnen das Leben. Vjeko ist der eine von den einzigen beiden weißen Priestern, die während des Völkermordes in Ruanda geblieben waren. Es war am letzten gemeinsamen Abend, als Pater Vjeko ihnen gestand, dass er eine große Zahl an Tutsi’s versteckt hielt und dass er sie mit einem Lastwagen von Ruanda aus zu sicheren Orten transportiert werden.“ Dies sagte Belton: „ Wir saßen alle gemeinsam bis spät in die Nacht hinein in seiner kleinen Küche, tranken Whiskey und er erzählte uns, was er seit dem Völkermord geleistet hat. Das waren überaus mutige und aufopfernde Taten von Pater Vjeko.

Er war ein anziehender Charakter und wir alle waren sehr von ihm angetan.“ Und er erzählt weiter: „Vjeko war eine sehr imposante Erscheinung und er war bereit sich überaus gefährlichen Situationen zu behaupten. Die Moral im Allgemeinen war wie ausradiert und das Leben war sehr bilig. An dieser einen Barrikade waren wir in große Probleme geraten, aber Pater Vjeko war gekommen und hat uns da rausgeholt.“ Belton erfuhr erst nach ein paar Jahren nach dem Mord an Pater Vjeko, dass er tot war. „ Ich saß in einer Bar in Washington mit Tom Carver, der mit mir in Ruanda war. Wir tranken sehr viel Bier und haben darüber weinen müssen, was wir in Ruanda miterlebt und gesehen haben. Wir sahen ein, dass wir nicht genug getan haben.“

Auf diese Weise ist Pater Vjeko zu unserer Inspiration geworden, die Geschichte für diesen Film zu verfassen. Ich persönlich bin der Meinung, dass der Film sehr gut ist. Die Situation im Film ist sehr realistisch dargestellt, anhand der Erzählungen von Pater Vjeko, das was ich von ihm erzählt bekommen habe. Die Situation ist sehr real und die Figur Pater Christopher ist sehr gut. Pater Vjeko brannte für diese Menschen hier und wurde von ihnen ermordet. Die Pointe in dem Film wird sehr gut deutlich und ist sehr treffend. Das Geschehen in dem Film basiert auf wahren Begebenheiten. Es existiert nur keine Figur namens Pater Christopher. Hier ein wenig der Hintergrund des Ortes und der Situazion und wie sie sich entwickelte. Die Handlung im Film spielt in der Gemeinde Kicukiro. Die Schule, die in dem Film vorkommt, gibt es wirklich. Die Gemeinde bis zum Jahre 2004 unter der Leitung von Salesianern, die diese an das Bistum abgaben.

Zwei von unseren kroatischen Salesianer sind in Ruanda. Sie waren auch Pfarrer in dieser Gemeinde. Don Danko Litric war Pfarrer von 1986 bis 1990. Von 1990-1991 war unser Don Sebastijan Markovic der Gemeindepfarrer. Als die Massaker anfangen waren die beiden mit noch einem Slowenen in der Gemeinde Musha, etwa 40 Kilometer von Kigali gelegen. Zu der Zeit hieĂź der Schuldirektor Mishel, ebenfalls ein Salesianer, der ein belgier war ( und sich jetzt in Ruanda Kimihurira, Kigali befindet ). Die Armee und die Salesianer verlassen die Schule morgens am 11. April und am selben Tag ist das Massaker vorĂĽber.

 
Pater Vjeko Zentrum

copyright © 2005-2018 vjeko-rwanda.info • Alle Rechte vorbehalten • Web Konzept, Entwicklung und Wartung: Edvard Skejić • Ins Deutsche übersetzt von Deni Skejic