HrvatskiEnglishDeutsch
counterUkupno posjetitelja1843689
Freitag20Oktober2017
Der Lebensweg des Pater Vjeko Curic
Geschrieben von fra Ivica Perić

Pater VjekoPater Vjeko Curic ist am 26. April 1957 im Bezirk Osova, der Gemeinde Zepce, in Bosnien und Herzegowina geboren worden. Den Grundschulabschluss machte er in seinem Heimatort. Den Abschluss am klassischen Franziskanergymnasium, sowie dem Noviziat ( Probejahr für die Vorbereitung zum Eintritt in den Franziskanerorden ) in Visoko. Er studierte die franziskanische Theologie in Sarajewo und wurde im Jahre 1982 zum Priester geweiht.

Weiterlesen...
 
Pater Vjeko Ćurić, Pfarrer und Priester
Geschrieben von fra Ivica Perić

Pater VjekoIm August des Jahres 2002 wurde ein Buch unter dem Titel „Ein Verdienst für die Tapferkeit“ von der Gemeinschafft namens Afrikas Rechte veröffentlicht, das 19 tapfere Persönlichkeiten beschreibt, die unermessliche Qualen über sich ergehen ließen, damit umso mehr Menschen während der Zeit des Genozides in Ruanda gerettet werden konnten. Das Massaker dauerte nur drei Monate an und man geht davon aus, dass ca. 800.000 bis 1.000.000 Männer, Frauen und Kinder ermordet worden sind. Im Buch selbst kommen hauptsächlich Zeugenaussagen von Menschen vor, die Pater Vjeko Curic persönlich gekannt haben. Das Buch wurde in einem sehr einfachen Stil und einer leicht verständlichen Sprache verfasst.

Weiterlesen...
 
Das Verlagern der Tutsi an einen sicheren Ort
Geschrieben von fra Ivica Perić

Pater VjekoNachdem er realisiert hatte welcher Gefahr die Flüchtlinge in Kivumu ausgesetzt waren, begann Pater Vjeko damit, sie nach Kabgay zu verlagern. Das Transportieren begann am 15. April und er tat das täglich sogar mehrmals, weil er fest daran glaubte, dass sie eine größere Überlebenschance in Kabgay haben würden. Oswald trug die volle Verantwortung über die Flüchtige in Kuivumu, während Pater Vjeko abwesend war. „Pater Vjeko ging nach Cyakabiri (ein vier Kilometer entfernt liegender Ort von Kivumu auf dem Weg nach Kabgay), um mit den Interahamwe zu verhandeln. Bevor er aufbrach sagte er mir, ich solle besonders auf die vier Familien, die im Kloster untergebracht worden waren, aufpassen und mich gefasst machen, ihnen den Weg nach Kabgay zu zeigen. Die Mehrheit von ihnen kam aus Kigali und sie kannten die Umfahrungswege nach Kabgay nicht. Ich musste immer ein Auge auf die Bewegungen der Interahamwe werfen“.

Weiterlesen...
 


Pater Vjeko Zentrum

copyright © 2005-2017 vjeko-rwanda.info • Alle Rechte vorbehalten • Web Konzept, Entwicklung und Wartung: Edvard Skejić • Ins Deutsche übersetzt von Deni Skejic