HrvatskiEnglishDeutsch
counterUkupno posjetitelja2686977
Montag9Dezember2019
Fortunate
Montag, 18. Mai 2009 Geschrieben von Fortunate Kabarisa

Kabarisa FortunateIch heisse Kabarisa Fortunate, meine Nationalität ist ugandisch. Meinen Schuleabschluss habe ich in Nyamitangi in der Nähe von Mbarabe abgeschlossen. Vor drei Jahren bin ich nach Ruanda zu Pater Vjeko gekommen um als Lehrerin dort zu arbeiten. Die Schule von Pater Vjeko befindet sich im Dorf Kivumu unweit von der Stadt Gitarama. Es gibt drei Schulzweige: Als Schneider, als Maurer oder als Tischler. Die Schule dauert zwei Jahre und jeder Schüler von uns kriegt sein eigenes Abschlussdiplom für seinen ausgesuchten Kurs. Dieses Diplom hilft ihnen eine Arbeit zu finden. Die meisten Schüler die bei uns die Schule beendet haben, finden eine Arbeit, entweder in anderen Schulen, in einer Werkstatt oder auf einer Baustelle. Jeder der Lust am lernen hat ist herzlich bei uns Willkommen in userem Center.

Als ich zur Schule kam, im Mai 2006 hatten wir 52 SchĂĽler, Zweig Schneiderei (Im ersten Jahr 30 im zweiten 22). 2007/08 56 SchĂĽler und im Jahr 2008/09 60 (Im ersten Jahr 36 und im zweiten Jahr 24).

Im ersten Jahr benutzen wir manuelle Maschinen und im zweiten Jahr gehen wir schon von den manuellen zu den elektrischen Maschinen über. In unserer Schule und in unserem Ort gibt es kein Strom, aber für unsere Bedürfnisse bedienen wir uns mit einem Agregat. Diesen Agregat benützen wir um somit die Möglichkeit zu haben, an den elektrischen Geräten zu üben, als Schneider und Tischler.

Unser Programm in der Schule zeigt grosse Rezultate. All unsere Schüler kennen sich mit verschiedenen elektrischen Maschinen aus und können damit umgehen somit haben sie den Vorteil leichter an eine Arbeit zu kommen.

Im Kurs als Schneider wird den Schülern beigebracht wie man näht, dekoriert, aus kleinen Stoffresten Bettwäsche macht, wie man Veränderungen an Kleidern verrichtet, flickt, näht anhand eines Musters, Hausdekorationen macht, Mode entwirft aus Illustrierte und Dekorationen und es wird noch zuzätzlich, Mathematik, Religion und Französisch gelernt.

Unsere Schüler sind sehr Begabt und nähen für andere Kinder Uniformen fur die Schule oder andere Kleidung. Per Bestellung nähen wir auch Vorhänge, verschiedene Überzüge fur Möbel usw.. Das zeigt uns wie viel unsere Schüler bei uns gelernt haben sowohl an Theorie als auch an Praxis und wie sie diesbezüglich viel leichter an Arbeit kommen.

In unserem Zweig sind wir vier Lehrer. Wir haben verschiedene Kurse in verschiedenen Orten abgeschlossen. Einer von uns war sogar zur Weiterbildung in Kanada (Old Colege, Alberta) und wir anderen drei haben die Schule in Uganda abgeschlossen. Alle Lehrer waren mindestens schon zweinmal im benachbarten Uganda auf Kursen, d.h., dass wir gut vorbereitet sind unseren Schülern alles beizubringen und zu lehren für ihren ausgewählten Berufszweig. Wir ändern öffter unser Programm und die Lernweise in unserer Schule, damit die Schüler mehrer an Erfahrung gewinnen um später dann mit unserer Hilfe, leichter und besser einen Beruf finden, um somit sich und ihren Familien helfen zu können.

Wir Lehrer kriegen des öffteren Hilfe von Volontären, die zu uns in die Schule kommen und durch ihre Arbeit uns zeigen und gleichzeitig helfen damit wir noch mehr lernen können. Hiermit möchte ich mich u.a.  ganz herzlich bei Valerie Kae Ken bedanken die uns sehr viel an Materialien und Zeit geopfert hat damit sie uns ein gutes Programm vorzeigt. Deswegen sind wir immer wieder glĂĽcklich wenn zu uns jemand kommt und uns was zeigen, beibringen und helfen kann. Die TĂĽren sind fĂĽr Jedermann offen und Jeder ist herzlich bei uns Willkommen der uns besuchen möchte um unsere Schule zu sehen und zu sehen was wir so machen. Unsere Schule hilft sehr viel unseren Kindern aus Kivumu und Ruanda besser durchs Leben zu schreiten. "Der Geist der Veränderung weht aus dem Centar von Pater Vjeko".

 
Pater Vjeko Zentrum

copyright © 2005-2019 vjeko-rwanda.info • Alle Rechte vorbehalten • Web Konzept, Entwicklung und Wartung: Edvard Skejić • Ins Deutsche übersetzt von Deni Skejic