HrvatskiEnglishDeutsch
counterUkupno posjetitelja2643804
Freitag15November2019
Das Verlagern der Tutsi an einen sicheren Ort
Geschrieben von fra Ivica Perić

Pater VjekoNachdem er realisiert hatte welcher Gefahr die Flüchtlinge in Kivumu ausgesetzt waren, begann Pater Vjeko damit, sie nach Kabgay zu verlagern. Das Transportieren begann am 15. April und er tat das täglich sogar mehrmals, weil er fest daran glaubte, dass sie eine größere Überlebenschance in Kabgay haben würden. Oswald trug die volle Verantwortung über die Flüchtige in Kuivumu, während Pater Vjeko abwesend war. „Pater Vjeko ging nach Cyakabiri (ein vier Kilometer entfernt liegender Ort von Kivumu auf dem Weg nach Kabgay), um mit den Interahamwe zu verhandeln. Bevor er aufbrach sagte er mir, ich solle besonders auf die vier Familien, die im Kloster untergebracht worden waren, aufpassen und mich gefasst machen, ihnen den Weg nach Kabgay zu zeigen. Die Mehrheit von ihnen kam aus Kigali und sie kannten die Umfahrungswege nach Kabgay nicht. Ich musste immer ein Auge auf die Bewegungen der Interahamwe werfen“.

In der Zwischenzeit ging Pater Vjeko viele Male nach Bujumburu ( Hauptstadt des benachnarten Burundi ) und besorgte von dort Nahrung für die Flüchtlinge in Kivumu und Kabgay. Vor der Abreise sagte er immer zu mir: „Tue alles Nötige, um das Leben dieser Menschen zu bewahren. Wenn du bemerken solltest, dass die Interahamwe kommen, dann warne sie rechtzeitig.“ Diese Fahrten nach Burundi dienten auch gleichzeitig für die Verlagerung einer großen Zahl an Tutsi von Ruanda nach Burundi.

Pater Vjeko pflegte abends aus Burundi zurück zu kommen, leerte die Sachen aus den Lastwägen und machte sich schon am nächsten Morgen wieder auf nach Burundi. Er nahm immer eine entsprechende Anzahl an Leuten mit sich mit. Einer von ihnen war Aimable Gatete, der jetzt in Kigali lebt. Nach dem Schulmassaker wurde das Bestreben um die Verlagerung der Flüchtlinge deutlich verstärkt. Oswald half Luise Kayibanda und ihrer Familie, damit sie es nach Kabgay schafften.

„Vjeko bat mich, ihnen den Weg nach Kabgay zu zeigen sie während dessen beschützen. Er wollte nicht öfters an den Barrikaden gesehen werden. Täglich fuhr er durch die Barrikaden durch. Wir verbrachten die Nacht in einem Gebüsch. Gegen vier uhr morgens sagte ich der Familie von Luise, dass sie mir folgen sollen. Wir sind nicht dem Hauptweg entlang gelaufen, sondern den Umwegen. Dann zeigte ich ihnen den Weg bis nach Kabgay und ging zurück nach Kivumu. Sie kamen problemlos in Kabgay an. Einige Tage nach dem Fall von Kabgay sprach Luise Kayibanda im Radio Muhabura ( Radio RPF, der Armee der jetzigen Regierung ). Sie beschrieb, wie sie gemeinsam mit ihrer Familie nach Kabgay gekommen war und bedankte sich bei mir und Pater Vjeko, dass wir ihnen ihr Leben geretet hatten.“

„Anfang Juni blieb ich bis zum Fall von Gitarama ( sieben Kilometer entferte Stadt-Kommune von Kivumu nach Kabgay, von Gitarama nach Kabgay sind es vier Kilometer ) mit zwei noch restlichen Familien dort. Wir verließen Kivumu am 8. Juni. Gemeinsam hatten sie mit den anderen Hutu-Flüchtlingen, die zufällig aus Gitarama daherkamen. Ich weiß nicht, was mit ihnen danach geschah, ich weiß nur, dass sie überlebten. Als ich Kivumu verlassen hatte, war Vjeko in Burundi gewesen. Er kam nach drei oder vier Wochen wieder zurück.“

Esperance sagt, dass sie und ihre Familie, nachdem sie eine Woche in Gebüschen verbracht hatten, beinahe vor Hunger krepiert wären. Deshalb haben sie beschlossen die Gebüsche zu verlassen und nach Kabgay zu gehen. Dort trafen sie auf Pater Vjeko, der den Flüchtlingen als einziger half. „Wir fanden Pater Vjeko wie Nahrung an die Flüchtlinge verteilte. Er war überglücklich, als er uns sah, weil er befürchtete, dass wir bereits tot gewesen wären. Sofort gab er uns Nahrung.“

„Die Nahrung brachte ein Fahrer aus der Gemeinde Kivumu namens François in einem Daihatsu-Lastwagen und Pater Vjeko folgte ihm mit einem anderen Wagen. Er war der einzige Priester, der uns vor dem Fall von Gitara besucht hatte. Wir hatten keinen blassen Schimmer, wo die rechtlichen Priester waren. Die Ordensschwestern aus Kivumu bat er zu kommen, weil wir krank wurden. Die Schwestern aus Kabgay kamen niemals näher zu uns, außer als Pater Vjeko uns ins Krankenhaus schickte.“

Vjeko wandte sehr intelligente Tricks an, um die Tutsi aus Kivumu zu verlagern, berichtet Esperance. „ Einige Personen versteckte er in Müllsäcken nach Burundi. Darunter war auch sein Arbeiter Aimable Gatete, dessen Schwester und viele andere. Manchmal, wenn er mit leeren Lastwägen reisen würde, fanden wir Tutsi aus den verschiedensten Teilen Ruandas in Müllsäcken versteckt. So ging er vor, um die Barrikaden leichter zu umgehen. Neben einigen würde er eine Infusionsflasche in die Hand drücken, nur damit es so aussieht, als ob sie krank wären. Wenn er von jemandem angehalten würde, dann sagte er zu ihm, dass er ernsthaft kranke Menschen ins Krankenhaus transportieren würde. Den Tutsi gab er den Rat nach Kivumu zu kommen und er fuhr sie direkt nach Kabgay, weil es auch in Kivumu nicht mehr sicher war. Der Grund, weshalb er sie nach Kabgay fuhr war, dass er nicht zulassen wollte, dass die Menschen in Kivumu erschossen und aufgeschlitzt würden.“

„ Er fand die Ehefrau von Ncogozaina beinahe tot vor Erschöpfung neben ihrem Kind liegend. Er brachte sie nach Kabgay. Wie durch ein Wunder ist die Mutter wieder gesund und lebt heute immer noch. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Ehemann und Kind.“ „ Wir sind bis zum 2. Juni in Kabgay geblieben, als das RPF Gitarama besetzt hatte und uns nach Bugeserau versetzte.“ Jean und seine Familie trefen auf dem Weg nach Kabgay auf die Interahamwe. In Kabgay sah er Vjeko, wie er andere Tutsi in Sicherheit brachte und hörte von den an ihn gerichteten Drohungen, weil er den Tutsi half.

„Pater Vjeko besuchte uns öfters mal in Kabgay. In der Zeit des Massakers brachte er sehr viele Tutsi nach Kabgay in Sicherheit. Viele Menschen von ihnen waren verwundet und er nahm sie auf dem Weg zwischen Kivumu und Kabgay mit sich mit.“ „ Am Anfang benutzte er nich das „Kombitaxi“, das er ausgeliehen hatte, um die Tutsi transportieren zu können. Später aber benutze er sein eigenes Auto, weil er Angst hatte, dass die Interahamwe den Kombi gefangen nehmen könnten. Als die Situation schließlich immer komplizierter wurde, setzte er eine weiße Flagge auf sein Auto als Zeichen dafür, dass er Leichen und Verwundete transportierte. Er trat mit Weißen, die für das Internationale Rote Kreuz arbeiteten, in Verbindung, um ihre Krankenwägen als Transportmittel für die Tutsi benutzen zu können. Wir sahen ihn oft in Kagbay.“

Eugenie wusste auch über Vjeko’s Besuchen in Kagbay bescheid. Sie erzählt vom Kind, das Vjeko gerettet hatte. „ Vjeko war ein wirklich seh hochherziger Mensch. Das war der Grund, weshalb so viele aus den umliegenden Dörfern in seine Gemeinde kamen, als das Massaker begann. Vjeko pflegte sie nach Kabgay zu transportieren. Ich weiß weder welchen Weg er genommen noch wie er es geschaffte hatte so viele in diesem Durcheinander nach Kabgay zu transportieren. Ich weiß nur, dass er einen Krankenwagen benutzt hatte. Oftmals fuhr er nachts.

Vjeko brachte mehr zu Stande als bloß Tutsi aus Kivumu zu evakuieren. Alle Flüchtlinge aus Kabgay sollten sich nur bei Vjeko für ihr Leben bedanken. Er versorgte sie mit Nahrung, Wasser und Holz, damit sie mit etwas zu kochen hatten und allem anderen, das nötig war. Vjeko war der einzige Priester, der alles tat, damit er diesen Flüchtlingen helfen konnte. Er kam ihnen auch oft in den Stunden der Konfrontation mit dem Tode zu Besuch. Ich weiß nicht, woher er die Nahrung für die Tutsi aufgetriben hatte. Ich sah das Gemeinde Auto jeden Tag kommen und wegfahren. Ich bin der Meinung, dass ihm auch noch andere dabei behilflich waren. Er ernährte die Flüchtlinge bis zum letzten Tag.“

„Vjeko ging üblicherweise von Tür zu Tür die Verwundeten sammeld und fuhr sie dann in das Krankenhaus in Kabgay. Ncogozaina’s Säugling war auch unter den Verwundeten.“ Marguerite verstecke sich in einem Haus der Hutu, wo sie die Interahamwe belauschte, wie sie über die Evakuation der Tutsi durch Pater Vjeko sprachen. Sie kam am 18. Juni nach Kabgay, wo sie erneut Pater Vjeko zu Gesicht bekam. „Pater Vjeko flehte uns an nahc Kabgay zu kommen. Ich verließ Kivumu am 25. April und kam in Kabgay erst am 18. Juni. Während ich auf dem Weg nach Kabgay war, habe ich ihm einen Brief geschrieben. Unglücklicheweise fand die Person, der ich den Brief gegeben hatte, nie Pater Vjeko. Sich bekam alles mit, was er mit den Militärleuten an den Barrikaden gemacht hatte. Sie erzählten Dinge wie: „Diesen Vjeko haben wir stundenlang kniend liegen lassen.“

Ein Soldat ( Interahamwe ) „der Dämon“ drohte Pater Vjeko zu töten, weil dieser die Tutsi verlagerte. „Ich sah Pater Vjeko ein paar Tage nach meiner Ankunft in Kabgay. Er war zusammen mit einem Arbeiter des Roten Kreuzes gekommen und überprüfte unseren Lebensstandart. Er war für das Essen und andere Bedürfnisse der Flüchtlinge zuständig.“

„Vjeko scheute sich nicht in der Zeit des Massakers und danach uns zu helfen. Wir werden uns immer an seine Selbstlosigkeit und Liebe erinnern. Wir vermissen ihn sehr. Andere Ausländer haben Ruanda verlassen, er aber blieb. Darum gebührt ihm jede Achtung. Wir werden ihm auf Ewig dankbar sein und werden immer für ihn beten“.

Pater VjekoEsperance Mujawamariya berichtet, Pater Vjeko habe während seiner Amtszeit allen in der Gemeinde geholfen. Sie gibt ihm deswegen ihre Anerkennung. „Ich kannte Vjeko seit dem Jahr 1990, als er noch Gemeindepfarrer in Kivumu war. Er ist dank seiner guten Taten wohl bekannt. Er gründete zahlreiche Gemeinschaften, um die Armen zu unterstützen. Das waren verschiedene Gemeinschaften unter Anderem für junge Leute, Frauen und Männer, vor allem für Getreide- und Viehzucht, sowie für Tischler und Maurer. Er organisierte Silos, in denen er die Ernte aufbewahrte ( die er von den Leuten in der Gemeinde abgekauft hatte ), und sie später den Armen für fast umsonst verkaufte. Alle Maschinen, die benutzt wurden, kaufte und hielt Pater Vjeko aufrecht. Er bekam Geld aus Europa, damit er diese Projekte keiten konnte.“

„Jeder konnte diesen Gemeinschaften beitreten; die Mitglieder kamen aus beiden Volkstämmen. Wenn es zu viele Leute gab, die den Gemeinschaften beitreten wollten, hatten die Armen die Vorfahrt, damit sie sich selbst helfen konnten. Er war ein hochherziger Mensch und bezahlte das Schulgeld für unsere Kinder. Einige von diesen Kindern wurden während der Zeit des Massaker umgebracht. Er wollte und tat alles Erdenkliche für die Entwicklung unserer Landwirtschaft hier in unserer Umgebung.“

„Als das Massaker begann, tat Pater Vjeko alles, um das Volk um sich herum zu retten.“

Nach dem Massaker gingen wir wieder zurück nach Hause und wir fanden Pater Vjeko ganz allein in der Gemeinde. Er hat uns erneut geholfen. Er gründete die Gemeinschaft, um Witwen und anderen armen Leuten dabei zu helfen, viele Saaten zu säen und Kühe und Ziegen usw zu züchten.“

„Er brachte ein paar Europäer aus Kigali, damit sie die verwüsteten Häuser fotografierten, bevor er mit ihrem Wiederaufbau begonnen hat. So kam es, dass alle Höuser der Überlebenden wieder aufbebaut wurden. Ebenso baute er Häuse für die obdachlosen Hutu. Er gab sich für uns völlig hin. Auch half er der Regierung das Gefängnis in Gitarama zu erweiter, weil das Gefängnis dort viel zu klein war, sogar die Insassen hatte er ernährt.“

„Die Kriminellen haben ihn am 31. Januar 1998 getötet. Wir wissen bis heute noch nicht, wer ihn umgebracht hat. Möge Gott ihn Gott auf Ewig in Frieden ruhen lassen. Wir hätten es sehr gerne, wenn die Regierung den Grund und die Täter für den Tod von Vjeko herausfinden würde. Das war ein großer Schock für uns. Er tat so viel Nützliches für uns, nicht nur hier in Kivumu, sondern in ganz Ruanda.“

Oswald ist aus dem Asyl im Kongo ( dem damaligen Zaïre ) im Jahre 1996 zurückgekehrt. Er fand Pater Vjeko mit voller Kraft Häuser bauend für die Witwen und Überlebenden. „ Pater Vjeko war ein mutiger Mann. Nur sehr wenige Menschen wären in jener Situation fähig gewesen so vorzugehen. Vjeko war unermesslich gutmütig und hochherzig. Er liebte jeden und jeder liebte ihn. Er half sowohl den Hutu als auch den Tutsi.“

Eulade stimmt zu, dass dieser Priester durch den Wunsch motiviert war, die Entwicklung der Gemeindeangehörigen zu sehen, ohne Rücksicht darauf, welchem Volksstamm sie angehörten. „ Vjeko hatte sich nicht gescheut die Tutsi in der Zeit des Massakers zu schützen. Nachdem das Massaker vorüber gewesen war, kam er nach Kivumu zurück und begann den Überlebenden dabei zu helfen ihre Häuser wiederaufzubauen. Er gab den Armen Nahrung, Kleidung und Werkzeuge für die Landwirtschaft, ohne zwischen Hutu und Tutsi zu unterscheiden.“

Marguerite ist eine der Überlebenden, die all die nötige Unterstützung von Vjeko erhielt, als sie nach Kivumu nach dem Massaker wiederkehrte. „Er hat mich persönlich unterstützt. Er gab mir zwei Wolldecken, Reis und Mehl, um meine Familie und Kinder ernähren zu können. Er half uns, ohne darauf zu achten, welchem Volksstamm wir angehörten.“

Was Vjeko angeht, so meint Jean, dass jeder ihn als „Familienangehörigen“ ansah, weil er jede Person mit Güte und Verständnis behandelte.

Pater Vjeko„Ich kam nach Kivumu im Jahre 1994 zurück, wo ich auch jetzt lebe. Pater Vjeko war schon dort. Er half allen Überlebenden ihre Häuser zu reparieren, so auch mir.“

„Ich kannte Pater Vjeko bereits seit seiner Ankunft in Ruanda. Er sprach damals sehr schlecht Kinya-rwanda ( lokalen Sprache ). Nach einigen Jahren beherrschte er die Sprache so flüssig wie ein Ruander. Der Grund dafür war, dass er ein guter Priester war, der es liebte mit seinen Gemeindeangehörigen zu kommunizieren. Jeder liebte ihn. Was ihn betrifft, waren ihm alle Menschen gleich, ohne Unterschied auf Stammesherkunft. Wie er den Tutsi half ihr Häuser zu reparieren, so hat er auch geholfen, dass das Gefängnis repariert und die Gefängnisinsassen und deren Familien ernährt werden“.

Pater Vjeko„In Pater Vjeko sah das Volk aus Gitarama etwas Gewöhnliches und etwas Kurioses“, so Claver. Durch seinen Tod zutiefst erschüttert, wollen sie erfahren, wer ihn ermordet hat. „ Wir flehen das Bistum und die Regierung an, die Möder ausfindig zu machen. In der Zwischenzeit denken wir immer an ihn. Jedes Jahr gedenken wir dem Jahrestag seines Todes.“

Eugenie besitzt große Achtung vor Vjeko. Allein die Tatsache, dass er geblieben war, um den Einwohnern Ruandas zu helfen, während die anderen Ausländer geflohen waren, gibt ihm einen besonderen Platz in ihrem Herzen. „ Er half den Armen auch nach dem Massaker. Er hat uns nicht verlassen, er ging nicht zurück nach Europa. Stattdessen hat er den Ruandern geholfen ihre Häuser wieder aufzubauen und gründete die Gemeinschaft der Witwen in Kivumu, damit sie etwas Geld verdienen und ihre Familien wenähren konnten“.

Pater Vjeko„Ich denke, dass Vjeko von Personen getötet worden ist, die neidisch auf seine Güte und Hochherzigkeit waren. Ich bete für ihn. Vielleicht werden wir uns eines Tages wiedersehen. Die Regierung sollte seine Todesursache ermitteln. Man sollte die Ursache und die Täter ausfindig machen.“

„Seit dem Tod von Vjeko geht es in Kivumu mit der Entwicklung abwärts. Wärend seiner Zeit hatten wir Anstellungen und genügend Geld zur Verfügung. Nun sind wir arm. Wir werden ihn niemals vergessen, er hat uns in den schwierigen Zeiten geholfen“.

 
Pater Vjeko Zentrum

copyright © 2005-2019 vjeko-rwanda.info • Alle Rechte vorbehalten • Web Konzept, Entwicklung und Wartung: Edvard Skejić • Ins Deutsche übersetzt von Deni Skejic